Sprachduftbeatboxschattenspiele.

"Zuerst wirken sie frech und wild zusammen gestoßen. Doch die Texte von Alex Freyland prägen sich nach zweitem Lesen ein. Ihr Sinn erschließt sich zuweilen auch beim dritten Mal nicht richtig, und dennoch möchte man bei ihnen verweilen..."(Jan Rübel - Zeitenspiegel)

Zeitgenössische Lyrik

Eigentlich ist der Autor, gelernter Fotograf und kulturwissenschaften studiert, kein Außenseiter und besseres Benehmen gewohnt, als sich vielleicht hier darstellen mag. Bei Manchem kann es allerdings sein, daß hier mehr die phonetische Wirkung der Sprache gemeint ist, als konkrete (politische) (An-)Sprache, denn übertragen in normale Semantik, kann hier vielleicht als raubauziges Gemecker zu lesen sein - es ist auch etwas so - soll korrigiert werden. Sonst kann einer noch denken, es soll auch noch über Unglück eine abfällige Bemerkung gemacht werden...Hoffentlich für niemanden ein Anlass, auf dem falschen Fuß (im Sinne von: Standbein, Tanzbein) angesprochen zu werden oder Freude an einer Sprache zu verlieren. Eigentlich ist es eh nicht fair, defekte weiterzureichen...solche und Ansprache auf der richtigen Ebene hier zu erreichen, ist schon noch angedacht, also Revision soll noch erfolgen, sonst wäre es noch ein Kopfknast, der in den Menschen, Lesern, Rezipienten, also ein Knoten im Kopf verursachen kann - so ging es dem Autor selbst schon etwas; also entschuldigen Sie bitte viermals (für Kopfgespacke). Besser geht's erstmal nicht (also den neuen alten Schrott herauszwerfen etc.). Im April.


| 2007-2016 © Alex Freyland |